Buch: Kunst, Bild, Medien

Resonanzen auf das Denken von Hans Ulrich Reck

herausgegeben von Stefanie Stallschus und Bernd Ternes, Köln: Herbert von Halem Verlag, 2018, ISBN: 978-3869624129

Die technische Medienkultur ist ein wichtiger Bezugspunkt der heutigen Kunstproduktion, Kunsttheorie und ästhetischen Erfahrung. Die umfassende Mediatisierung ist aber kein Anlass für Kulturpessimismus, denn mit ihr erweitern sich das Spielfeld und der Resonanzraum der Künste beträchtlich. Hans Ulrich Reck gilt als einer der wichtigsten Theoretiker im deutschsprachigen Raum, der das komplexe Verhältnis von Kunst- und Medienwissenschaften methodisch beherrscht und zu scharfen Analysen ansetzt. Der vorliegende Band schließt anlässlich des 65. Geburtstages Hans Ulrich Recks an seine Schriften an und würdigt sein vielseitiges Schaffen in den Feldern der Kunstgeschichte, Ästhetik, Philosophie und historischen Kulturanthropologie. Die fünfundzwanzig Beiträge in Wort und Bild nehmen den Dialog mit dem Denken Recks auf und liefern dadurch eine zukunftweisende Interpretation von Kunst- und Kulturprozessen im medialen Kontext. Mit Beiträgen von Uta Brandes, Bazon Brock, Konstantin Butz, Frank Döhmann, Michael Erlhoff, Wolfgang Ernst, Walter Fähndrich, Mathias Fuchs, Beate Geissler / Oliver Sann, Rudolf Heinz, Friedrich-Wolfram Heubach, Andreas M. Kaufmann, Jürgen Klauke, Mischa Kuball, Holger Kube Ventura, Florian Kuhlmann, Dietrich Leder, Tim Otto Roth, Susanna Schoenberg, Stefanie Stallschus, Erik Steinbrecher, Peter Suter, Bernd Ternes, Oswald Wiener, Siegfried Zielinski.